Yin Yoga ist eine passive Yoga-Variante, die beruhigend und kühlend wirkt. Die meisten Haltungen werden im Sitzen oder Liegen ausgeführt und für 3-5 Minuten gehalten.

Die Muskeln werden weder angespannt, noch aufgewärmt. Du lässt stattdessen Schwerkraft und Zeit auf den Körper wirken. Dadurch erreichst du die Tiefen des Gewebes, konkret die sogenannten Faszien.

Faszien sind feine, zähe bindegewebige Häute. Sie umhüllen jeden Muskel und Knochen, unsere Organe und selbst die Nerven. Mit der Zeit kann dieses Geflecht verkleben. Je älter wir werden, desto unbeweglicher fühlen wir uns.

Genau dieser Entwicklung kann Yin Yoga entgegen wirken.

Durch die Langsamkeit der Praxis hat Yin Yoga einen meditativen Charakter. 

Doch das ist nicht zu unterschätzen: es kann sehr ungewohnt sein, wirklich loszulassen, statt sich in eine Dehnungung hineinzuziehen, um "noch weiter oder tiefer" zu kommen.

Darum fördert Yin-Yoga neben Flexibilität auch deine Achtsamkeit und Selbstwahrnehmung.


"Jette schafft im Unterricht eine Atmosphäre die auf mich sehr beruhigend wirkt. Mir geht es einfach gut, wenn ich aus dem Unterricht komme. Jette ist sehr bedacht und baut oft tolle kleine Geschichten in ihren Unterricht ein oder erklärt die Absicht, die hinter dem Aufbau ihrer Stunden steht."

Annika, Yoga-Schülerin in Hamburg